Lernen am Ereignis

Der Ansatz "Lernen am Ereignis" entstand über Jahre als Ergebnis meiner Tätigkeit als Lehrer, Schulpsychologe und Referent aus folgendem Gedankengang:

Die meisten Lehrer an weiterführenden Schulen fühlen sich psychologisch nicht ausreichend geschult um eine psychologische Konfliktvermittlung in ihrer Klasse durchzuführen.Sie arbeiten daher bei Konflikten eher aus dem "pädagogischen Bauch" heraus und glauben oft, dass sie sich für eine Partei entscheiden müssen. Danach überlegen sie oft Konsequenzen/Strafen für die andere Partei...dies kann langfristig fatale Folgen haben...oft nimmt die Mobbing- oder Gewaltproblematik dann erst ihren Lauf...

Als Schulpsychologe wünsche ich mir daher einen psychologisch geschulten Lehrer in der Position des "Konfliktaufarbeiters". Nach dem Motto "Prävention durch Intervention" soll er in den akuten Konflikt hineingehen, ihn aufarbeiten und - im Idealfall - lösen! Die Schüler sollen dabei "am vorgefallenenEreignis lernen". Der im folgenden vorgestellte Ansatz "Lernen am Ereignis" soll zeigen, wie dies funktionieren könnte."

"Lernen am Ereignis" wird für Schüler möglich, indem der Lehrer in einem akuten Klassen- oder Schülerkonflikt interveniert. Der Lehrer ist dabei unparteiischer Moderator im Sinne eines "Sokratischen Gesprächs", der unter Beachtung der "Therapeutenvariablen von Rogers" (u.a. Empathie, Echtheit, Akzeptanz) versucht, die "Psychologik" des vorgefallenen Ereignisses gemeinsam mit der Klasse, Opfern, Tätern, usw. nachzuvollziehen. Dabei versucht er "interpersonales Wissen" bei den Schülern verfügbar zu machen und den bestehenden Werteentwicklungsstand zu überprüfen bzw. zu aktualisieren (ähnlich der s.g. "Motivaktualisierung" in der Motivationspsychologie). Ziel ist ein Offenlegen von objektiven und subjektiven "Wahrheiten" bei allen Beteiligten. Danach können Abweichungen, evtl. Motive, Ursachen, etc. diskutiert werden. Abschließend strebt der Moderator einen Status Quo an (Im idealfall eine Zielvereinbarung von einzelnen Schülern oder der ganzen Klasse) , mit dem möglichst alle leben können sollten.

Die Kurzpräsentation beinhaltet nur die die grundlegenden Schritte des Vorgehens bei einer Konfliktintervention beim "Lernen am Ereignis" und kann hier betrachtet werden. Eine längere Präsentations-Variante zum Ansatz "Lernen am Ereignis" können Sie hier abrufen.

Anmerkung des Autors: Die Präsentationen werden ständig überarbeitet und liegen in verschiedenen aktuellen Fassungen vor!